Jubiläumsfeier zum 30 jährigen Bestehen

Am Samstag, den 27. Juni 2009, feierte in Neuhausen das Kampkunst-Institut des Blauen Drachen (Lan Lung Wu Shu Xue Yuan) sein 30 jähriges Bestehen.

Die Geschichte dieses Kampfkunst-Instituts begann in Bordeaux am Morgen des 04. Dezembers des Jahres 1955, als ein kleiner Franzose das Licht der Welt erblickte. Die Rede ist von Shifu Serge Seguin.
Schon als Kind war er fasziniert von asiatischer Tradition und Kampfkunst. Dies führte zwangsläufig dazu, dass er bereits im Kindesalter Judo, Karate und von seinem Vater Savate, bekannt als französisches Kickboxen, erlernte.
Im Alter von elf Jahren erhielt er von seinem Kungfu Meister Cai Yuan Yao den Namen Lan Lung (Blauer Drache). Diesem Umstand verdankt heute das Kampfkunst-Institut des Blauen Drachen seinen Namen.
Während seiner Dienstzeit bei der französischen Marine, arbeitete er weiter an der Perfektion seines Stils. Danach zog er nach München und erlernte in Werner Frötschls Schule vom US-amerikaner Carwell Flowers Wing Kido Kai, ein Kampfstil, der dem Jeet Kune Do von Bruce Lee sehr ähnlich ist.

Nachdem Carwell Flowers in die USA zurückkehrte, eröffnete Shifu Serge Seguin am 15.06.1979 seine erste Kampfsportschule in München. Ab dem Jahr 1985 begann er seine Suche nach Perfektion wieder im chinesischen Wushu und reiste viele Male nach China. Er erkannte, dass Wushu das Beste für ihn war und all seine Fragen beantworten konnte.

Shifu Serge Seguin lernte von verschiedenen Meistern: Wu Meiling, Mei Hua, Wu Bin (dem Lehrer von Jet Li), Cai Longchun, Mei Hangqiang und schließlich von Yuan Xi, seinem jetzigen Meister und Professor für chinesische Kampfkünste am Tianjin Institute of Physical Education.

In den Jahren von 1979 bis 1993 erreichte Shifu Serge Seguin (in China nennt man ihn Lan Long) mehr als 158 Titel und war viele Jahre Bundestrainer der Deutschen Wushu Föderation und des österreichischen Wushu Verbandes. Er hat mehr als 10.000 Wushu- und Kickbox-Schüler ausgebildet; so findet man seine Schüler nicht nur in Deutschland, sondern auch in Griechenland, Österreich und in der Schweiz. Viele von ihnen eröffneten Schulen und sind Europa- und Weltmeister geworden.

Am Jubiläumstag besuchten ihn etwa 250 seiner Schüler aus Berlin, Nürnberg, München, aus Österreich und der Schweiz, um ihren alten Meister zu ehren.
Seine beiden Söhne David (15) und Christopher (8) haben unter Mithilfe ihrer Schulkameraden für dieses Jubiläums-Event eine großartige Show vorbereitet.
Am Mittag begann dann die Jubiläumsparty vor dem Kaufhof am Rotkreuzplatz mit einem authentischen chinesischen Drachen- und Löwentanz und mit applaudierender Unterstützung von mehr als 150 Zuschauern.


Bilder von der Jubiläumsfeier

Danach ging es zurück in das Kampfsport-Institut in der Schulstraße 15, wo nochmal ein Löwentanz der beiden Söhne von Shifu Serge Seguin und Formen aus dem chinesischen Wushu und verschiedener anderer Kampfkunststile vorgeführt wurden. Dazu gab es Kulinarisches vom Grill und Münchner Bier.

Mit folgenden Worten des Meisters Serge endete dieser Tag:
„Es war heute ein grandioser Erfolg und ich bin der glücklichste Trainer der Welt. All die Dankbarkeit von meinen Schülern und Freunden, alten wie neuen, hat mich zutiefst bewegt. Heute waren nicht nur meine langjährigen Freunde, sondern auch alle Generationen von meinen Studenten anwesend, so mein erstes Wushu-Team von 1983 aus der Bothmerstraße, das Team von 1991 aus der Landshuter Alle und schließlich die Teams aus der Schulstraße. Ich bedanke mich aus ganzem Herzen bei allen, die mir die letzten Jahre ihr Vertrauen geschenkt haben. Dieses Vertrauen gibt mir die Kraft weiter zu machen und die asiatischen Kampfkünste auch in Zukunft zu verbreiten. Dankeschön.“